Selbstverständnis des Hauses

Das JUP arbeitet nach dem Prinzip der Selbstorganisierung, jede*r kann sich einbringen; Verantwortung übernehmen und Dinge mit gestalten. Darüber hinaus können Interessierte Mitglied des Vereins werden und an Entscheidungsprozessen partizipieren. 

Als kurz nach der Wende Pankower Jugendliche das Haus, in dem sich heute das JUP befindet, besetzten, ging es auch um die Schaffung eines Freiraumes für Kultur und Kommunikation. Das ist bis heute so geblieben. Im JUP sollen sich alle, ungeachtet ihrer Hautfarbe, Herkunft, ihres Geschlechtes oder ihrer sexuellen Orientierung wohlfühlen. Das Café "Stilbruch" im Erdgeschoß des Hauses ist seit jeher Zentrum für den etwas bunteren Teil der Pankower Jugend.

Wegen der demokratischen und menschenrechtlichen Orientierung ist das JUP in all den Jahren seiner Existenz immer wieder von Rechten und Neonazis angefeindet und auch mehrmals angegriffen worden, ohne dass dies am Kurs des Hauses etwas zu ändern vermocht hätte.

Das JUP ist ein besonderer Treffpunkt für Jugendliche. Projekte und Kurse, die in unserem Haus stattfinden, werden von Euch selbst organisiert. Es geht darum, was Ihr wollt, und was Ihr draus macht. Unsere Kerngruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 27 Jahren.

Kurse und Projekte finden in der Regel einmal in der Woche statt. Die aktuellen Zeiten für unser Angebot erfährst Du am Aushang des JUP-Hausflures oder bei den Mitarbeiter*innen im Büro. Wenn Du Lust hast, unsere Räume für Deine Projekte zu nutzen oder selbst einen Kurs mit Freund*innen organisieren möchtest, stehen wir Dir gerne bei Fragen zur Verfügung und helfen Dir bei der Planung.