Oktober 2020 - Workshops & Gedenkstättenfahrt

Wir beschäftigen uns mit Fragen wie: Welche Formen und Ausprägungen gab es zu NS-Zeiten? Welche haben Bestand bis heute? Welche haben sich gewandelt oder sind neu entstanden?

Eine Auseinandersetzung mit Vorstellungen, dass Menschen ungleich viel Wert seien, die sich sowohl historisch annähert, als auch aktuelle Erscheinungsformen in den Blick nimmt, ist dazu in der Lage, ein differenziertes Bild zu zeichnen. Sich heute gegen Diskriminierung und für Emanzipation einzusetzen bleibt das Ziel. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe werden wir uns mit der Verfolgung von Frauen im NS und mit aktuellen Formen von Sexismus beschäftigen und das ehemalige Frauen-KZ Ravensbrück besichtigen. Zum zweiten Schwerpunkt Antisemitismus wird Kurt Hillmann aus seinem Leben erzählen und die Wichtigkeit der Auseinandersetzung mit modernem Antisemitismus betonen.

Was passiert genau?

Kennenlern- und Einstiegs-Workshop – im JUP – am 09.10.2020, 17:00-21:00 Uhr
Gedenkstättenfahrt –  Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück –  am 10.10.2020, 10:00-18:00 Uhr
Nachbereitungstreffen der Fahrt –  im JUP – am 11.10.2020, 13:00-17:00 Uhr

Gespräch mit Kurt Hillmann, Überlebender Shoah und des NS –  Ort wird noch bekannt gegeben – am 17.10.2020

Abschlussveranstaltung und Planung für 2021 – Orte und Daten werden noch bekannt gegeben

Wer sind wir?
Wir sind Anne und Simon vom JUP

Wie könnt Ihr mitmachen?
Wenn Ihr gerne mitmachen wollt, freuen wir uns auf Eure Email an gedenken@jup-ev.org!
Wir freuen uns über Anmeldungen, damit wir das eine oder andere besser planen können. Diese sind jedoch nicht verbindlich. Komm vorbei! Wir freuen uns auf Dich!
Die Teilnahme an den Workshops wäre supi, ist aber kein muss! Fragen aller Art sehr gerne per Mail an uns! Wenn Ihr Interesse habt, aber an dem Termin keine Zeit, dann meldet Euch bitte trotzdem.

Die Umsetzung der Veranstaltungen richtet sich nach den jeweiligen Hygiene- und Handlungsplänen der Orte, an denen wir die Veranstaltungen durchführen werden.


Mit freundlicher Unterstützung des Jugendamtes Pankow